Große Walzen exakt rändeln

Prägende Eindrücke dank perfektem Profil

Höchste Präzision und Prozesssicherheit gewährleistet

Seit über 90 Jahren fertigt die Karl Wenk GmbH Walzen aller Art. Sie ist Experte für Druck- und Prägewalzen und entwickelt Oberflächendesigns und Gravuren. Um ein extrem gleichmäßiges Profil auf eine 4 m lange Prägewalze für die Glasindustrie aufzubringen, wandten sich die Experten aus Lörrach-Brombach an die Hommel+Keller Präzisionswerkzeuge GmbH, Weltmarktführer in der Rändeltechnik aus Aldingen, und erhielten ein perfekt auf die Anwendung abgestimmtes Rändelfräswerkzeug für höchste Genauigkeit bis in die Profilspitze.

Prägewalzen werden in vielen Branchen eingesetzt, um Oberflächen auf verschiedenste Materialien, wie etwa Kunststoff, Aluminium, Papier, Karton, Leder oder auch Glas zu übertragen und diese zu veredeln. Die Stärke der Karl Wenk GmbH sind individuelle Lösungen für die unterschiedlichsten Anforderungen. Um den hohen Ansprüchen der Anwender und den eigenen kompromisslosen Qualitätsstandards gerecht zu werden, setzt das Traditionsunternehmen auf die Verbindung von präziser Handwerkskunst mit modernsten Fertigungstechnologien. „Wir wollen unseren Kunden immer die beste Lösung bieten. Deswegen sind wir ständig auf der Suche nach neuen Technologien. So hatte uns auf Empfehlung der Hengst-Kessler GmbH bereits vor einiger Zeit Herr Reinhold Dreher von der Hommel+Keller Präzisionswerkzeuge GmbH besucht, um uns die Rändeltechnik vorzustellen. Er und auch die technischen Möglichkeiten hinterließen einen solch positiven Eindruck, dass wir bei diesem Projekt – der Profilierung einer Prägewalze mit 4.000 mm Länge und einem Außendurchmesser von 200 mm für einen Kunden aus der Glasindustrie – umgehend Kontakt aufnahmen“, so Peter Treichel, Projekt- und Konstruktionsleitung bei der Karl  Wenk GmbH.

Hohen Anforderungen gewachsen

Neben den großen Abmaßen der Walze gab es weitere Besonderheiten, die die Rändelexperten bei diesem Projekt beachten mussten: Die fertige Walze soll das Profil in bei 1.200°C erhitztes Glas prägen. Damit sie diesen hohen Temperaturen widersteht, besteht sie aus einem besonders hochwertigen Edelstahl. Durch seine Herstellung in einem speziellen Schleudergussverfahren besitzt er ein sehr reines und hochverdichtetes Gefüge – perfekt für die Prägung, erschwerend bei der Bearbeitung. Zudem war höchste Präzision gefragt. Der zylindrische Rundlauf durfte auf die gesamte Länge hin lediglich eine Toleranz von maximal 0,015 mm aufweisen. Daneben mussten das Rändelprofil sowie die Tiefe der Rändelung überall gleichmäßig sein.

Dazu Reinhold Dreher, Anwendungstechniker bei der Hommel+Keller Präzisionswerkzeuge GmbH: „Aufgrund der hohen Anforderungen an das Profil kam nur ein maßgeschneidertes Rändelfräswerkzeug in Frage. Denn mit dem Rändelfräsverfahren sind maximale Präzision und ausgezeichnete Oberflächengüten möglich. Basis unserer Sondervariante war das zeus Rändelfräswerkzeug 241, das wir genau auf die Anwendung und den großen Bearbeitungsdurchmesser abstimmten.“

Ausgeklügeltes Werkzeug für das perfekte Profil

Das Werkzeug sorgt für höchste Prozesssicherheit. Die Verzahnung zwischen dem 32x32 mm großen Werkzeughalter und Rändelfräskopf reduziert die Vibrationen auf ein Minimum und ist so Garant für maximale Stabilität und enorme Genauigkeit in der Anwendung. Über eine Skalierung kann der Rändelfräskopf präzise positioniert werden. Das vereinfacht die Voreinstellung erheblich und ermöglicht reproduzierbare Prozesse. Die stabile Konstruktion sorgt zudem für eine optimale Werkzeugführung am Werkstück. Um das perfekt ausgeprägte Profil und die gleichmäßige Rändeltiefe zu erreichen, kann der Anwender schnell und einfach den Rändelfräskopf über eine Einstellspindel feinjustieren. 

„Für die Herstellung des hochwertigen RGE-Profils mit 30° kommen zwei AA-Rändelräder mit jeweils einem Durchmesser von 42 mm und einer Rändelbreite von 13 mm zum Einsatz. Die Teilung der Rändelräder haben wir exakt auf den Durchmesser der Walze abgestimmt, um ein perfektes Profil zu erreichen. Eine spezielle Oberflächenhärtung reduziert den Verschleiß an den Rändelrädern“, so Reinhold Dreher. Höchste Präzision und Prozesssicherheit beim Werkzeugwechsel ist dank der passgenauen und exakten Positionierung des Rändelrades und der Rändelaufnahme-Einheit gesichert.

Qualitätskontrolle mit Bravour bestanden

Bei Wenk stehen die perfekte Umsetzung eines Projektes und die absolute Kundenzufriedenheit an oberster Stelle. Daher nimmt die Qualitätskontrolle in den Prozessen eine entscheidende Rolle ein. Dafür werden unter anderem die Prägung mittels eines Musterabschlages von der Walze geprüft, die Profiltiefe mittels modernster Technik bestimmt sowie die Walze auf Rundlauf und intakte Oberfläche kontrolliert. Die mit dem maßgeschneiderten zeus Rändelwerkzeug profilierten Walze erhielt hier ein Spitzenzeugnis. „Wir haben ein prozesssicheres und hochpräzises Werkzeug erhalten, das auch noch anwenderfreundlich in der Handhabung ist. Zudem war die fachliche Betreuung durch die Hommel+Keller Präzisionswerkzeuge GmbH hervorragend und die Abwicklung des Projekts lief problemlos. Gute Voraussetzungen, um auch künftig bei weiteren Projekten erneut zusammenzuarbeiten“, ergänzt Peter Treichel.

PDF als Download